Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brinkhaus: Staat muss Wohnen billiger machen

Berlin. Die schwarz-rote Bundesregierung muss Wohnen, so Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus, wesentlich billiger machen. »Wir müssen das Bauen insgesamt günstiger machen. Dies sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Um der Wohnungskrise zu begegnen, gelte: «Bauen, bauen, bauen.» Das scheitere insbesondere daran, dass nicht genügend Flächen zur Verfügung stehen. Einer Mietpreisbremse steht er skeptisch gegenüber. Dieses Instrumentarium helfe nur auf kurze Sicht, «weil dadurch kein neuer Wohnraum, geschaffen wird». SPD-Fraktionsvize Eva Högl widersprach: «Die Mietpreisbremse wirkt. Deshalb muss die Mietpreisbremse um fünf Jahre verlängert und zu viel gezahlte Mieten auch rückwirkend zurückgezahlt werden», sagte sie. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln