Werbung
  • Extinction Rebellion

Klimaaktivisten ketten sich an Zaun vor Kanzleramt

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Demonstranten in Berlin bei einer Aktion von Extinction Rebellion im Regierungsviertel
Demonstranten in Berlin bei einer Aktion von Extinction Rebellion im Regierungsviertel

Berlin. Etwa 30 Klimaschutzaktivisten haben sich am Dienstag in einer Protestaktion an einem Zaun vor dem Bundeskanzleramt in Berlin angekettet. Die jungen Mitglieder einer Organisation namens Extinction Rebellion forderten am Dienstag die Bundesregierung auf, den Klimanotstand auszurufen. Nach eigenen Angaben verschickte die Gruppe die Schlüssel zu den Ketten an die Bundesministerien sowie an das Kanzleramt. In persönlichen Schreiben hätten die Aktivisten zudem ihre Beweggründe erläutert.

Etwa 30 weitere Aktivisten waren am Bundeskanzleramt versammelt, um ihre Solidarität mit der Aktion auszudrücken. Nach Angaben von Extinction Rebellion gab es bereits ähnliche Proteste in Leipzig, London und Edinburgh.

Mit der Erklärung des Klimanotstands würde laut der Organisation »der ökologischen Krise und ihrer Lösung höchste politische Priorität in Deutschland« eingeräumt. Dazu gehöre, dass die Regierung »die Fakten nicht verschleiert oder beschönigt, sondern aktiv kommuniziert und weitreichende Maßnahmen auch gegen wirtschaftliche Interessen« ergreife. Unter anderem fordert Extinction Rebellion eine Senkung der Treibhausgasemissionen bis 2025 auf »netto-null«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!