Heute leider nein

Hedonismus und Reflexion: Die experimentelle Popwelt der Kunstfigur Natascha P.

  • Von Bahar Sheikh
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Kein Bock, sich anzupassen, kein Bock auf Professionalität, und vor allem kein Bock auf Mainstream: Das alles ist aus dem neu erschienenen Album »Adler« der deutschen Popsängerin Natascha P. unschwer herauszuhören. Ob das eine Absage an die Musikindustrie ist? »Auf jeden Fall«, bestätigt die Hamburgerin am Telefon, »gleichzeitig bewege ich mich auch in ihr. Aber ich glaube auch, dass es möglich ist, sich in etablierten Strukturen zu bewegen und trotzdem gegen sie zu sein.«

Auf »Adler« rappt und singt Natascha P. auf eine Art, die man schwer anders als »experimentell« nennen kann. Inhaltlich bewegen sich die Tracks irgendwo zwischen Selbstbewusstsein, Sarkasmus und Verletzlichkeit und lassen die Zuhörer*innen in die Welt der Kunstfigur Natascha P. eintauchen. Während sie auf dem Stück »Drei Meter Spannweite« ihre Weitsicht, ihre Adlerflügel und das Raumeinnehmen »nachts in der City« abfeiert, ist der Track »Bauchschmerzen« so zieml...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 833 Wörter (5322 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.