Werbung

Ende der Sanktionen gegen Russland verlangt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hoyerswerda. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bekräftigte am Dienstag bei einer gemeinsamen Kabinettssitzung mit dem Nachbarland Brandenburg in Hoyerswerda seinen Vorschlag, die wegen der Besetzung der Halbinsel Krim im Jahr 2014 verhängten Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Kretschmer sagte: »Ich möchte, dass wir enge wirtschaftliche Beziehungen haben.« Gerade wenn es Konflikte gebe, sei der Austausch wichtig. Vorrausetzung dafür sei allerdings die Beendigung der Konflikte mit der Ukraine. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) betonte: »Es gibt keine vernünftige Alternative zum Dialog.« Er sei »für jede Initiative, die den Dialog zwischen Russland und Deutschland« fördert. Auch die LINKE in Brandenburg hält die Sanktionen für schädlich. Der CDU-Landes- vorsitzende Ingo Senftleben begegnet dem mit großer Skepsis. »Wenn man jetzt einseitig fordert, dass die Sanktionen aufgehoben werden, frage ich mich natürlich ernsthaft, was man für eine Hoffnung hat, dass Russland zum Einsehen kommt, die besetzten Gebiete zu verlassen beziehungsweise auch die Krim wieder freizugeben«, sagte Senftleben am Dienstag. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!