Werbung

Der Keil in der NATO

Roland Etzel zum türkisch-US-amerikanischen Streit

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

US-Präsident Trump bevorzugt wüste Drohungen statt Diplomatie. Es trifft nicht nur Iran und Mexiko, Russland und Venezuela. Auch die NATO-Verbündeten sind nicht ausgenommen, wie sein türkischer Amtskollege Erdogan jetzt erfahren musste: Kauft die Türkei wie beabsichtigt ein russisches Raketenabwehr-System, soll sie nicht die bestellten 100 F-35-Kampfflugzeuge von den USA geliefert bekommen, den Rausschmiss der bereits damit trainierenden türkischen Militärangehörigen inklusive.

Die Türkei ohne modernisierte Luftwaffe? Der Menschheit könnte wahrlich Schlimmeres widerfahren, aber die von Trump wohl wieder einmal übergangenen Militärstäbe werden es mit Schaudern vernommen haben. Auch beim Rüstungskonzern Lockheed wird die Kunde von einem platzenden Milliardengeschäft nicht gut ankommen. Trump pokert hoch.

Doch noch ist die Sache nicht entschieden. Auch Erdogan pokert und wird nicht so einfach klein beigeben. Sollte Trump tatsächlich auch noch Strafzölle gegen die Türkei verhängen, wird das NATO-Gebälk einer Belastungsprobe ausgesetzt wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Der Vorwurf, Russland treibe einen Keil in die NATO, wird im Westen gern gebraucht in diesen Tagen. Ist es nicht Putins gutes Recht? Soviel muss er aber gar nicht dazu tun. Ein gut Teil davon besorgt Trump selbst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!