Werbung

Immer mehr Menschen lesen über soziale Medien Nachrichten

Obwohl viele den über Twitter und Co. angezeigten Nachrichten nicht trauen, informieren sich Interessierte zunehmend dort

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Vielen bekannte Pose: Im Sessel sitzen und am Smartphone in sozialen Medien surfen.
Eine Vielen bekannte Pose: Im Sessel sitzen und am Smartphone in sozialen Medien surfen.

Hamburg. Einer Studie zufolge werden soziale Medien in Deutschland als Nachrichtenquelle immer wichtiger. Wie aus dem »Reuters Institute Digital News Report 2019« hervorgeht, der am Mittwoch in Hamburg veröffentlicht wurde, nutzen 34 Prozent der Erwachsenen mit Internetzugang soziale Medien, um sich über das Weltgeschehen zu informieren. Das seien drei Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. Facebook, Instagram, Twitter und andere seien somit gleichauf mit Printprodukten.

Für die repräsentative Studie wurden den Angaben zufolge jeweils rund 2000 Personen in 37 Ländern befragt. Verantwortlich für den deutschen Teil der internationalen Vergleichsstudie ist das auf Medienforschung spezialisierte Hans-Bredow-Institut.

Der Bericht zeigte auch, dass die Befragten den sozialen Medien als Nachrichtenquelle skeptisch gegenüber stehen. Lediglich 16 Prozent vertrauten Nachrichten aus den sozialen Medien. Am skeptischsten gegenüber Nachrichten aus den sozialen Medien seien die 18- bis 24-Jährigen (zwölf Prozent), das größte Vertrauen hätten die 35- bis 44-Jährigen (18 Prozent). Besondere Sorgen machten den Nutzern dabei »Fake News« im Internet: 38 Prozent der Befragten hätten Bedenken, Falschmeldungen nicht von Fakten unterscheiden zu können.

Das Vertrauen in Nachrichten ist laut der Studie generell gesunken: 47 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, man könne dem Großteil der Nachrichten meist vertrauen. Das seien drei Prozentpunkte weniger als im vergangenen Jahr. Rückgänge gebe es dabei in allen Alters- und Bildungsgruppen. Den Medien, die die Befragten selbst nutzten, vertrauten hingegen 60 Prozent. Auch die Hauptnachrichtensendungen der ARD und des ZDF sowie regionale Tageszeitungen erreichten hohe Vertrauenswerte.

Insgesamt setzten die Internetnutzer in Deutschland auf einen Mix aus traditionellen und neuen Medien, um sich über aktuelle Ereignisse zu informieren: Während rund ein Drittel soziale Medien als Quelle für Nachrichten nutze, verfolgten 72 Prozent mehrmals wöchentlich Nachrichten im Fernsehen. Nachrichten auf Online-Portalen würden von jedem dritten Befragten mindestens einmal pro Woche aufgerufen, 44 Prozent hörten Nachrichten im Radio. Gedruckte Zeitungen und Zeitschriften erreichten etwa ein Drittel der erwachsenen Onliner.

Obwohl die Zahl derjenigen, die im Fernsehen Nachrichten schauen, langfristig sinke, sei das Fernsehen für einen Großteil der Befragten (45 Prozent) die wichtigste Nachrichtenquelle, heißt es in der Studie weiter. Mehr als jeder Dritte gebe das Internet als Hauptnachrichtenquelle an, unter den 18- bis 24-Jährigen seien es 69 Prozent. Allerdings stünden auch für die jüngste Gruppe der Befragten traditionelle redaktionell betreute Angebote bei der Nachrichtennutzung im Internet im Vordergrund. Zudem sei der direkte Zugriff auf die Website oder App einer bekannten Medienmarke weiterhin der am häufigsten genutzte Zugangsweg. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!