Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Grün-Rot in Bremen soll bis Ende Juni stehen

Koalitionsverhandlungen beginnen am heutigen Mittwoch / Klimaschutz, Verkehr, Finanzen und Bildung als Knackpunkte

  • Lesedauer: 2 Min.

Bremen. SPD, Grüne und LINKE wollen möglichst bis Ende Juni in Bremen ein rot-grün-rotes Bündnis schmieden. »Der Zeitplan ist ambitioniert, aber machbar«, hieß es aus Parteikreisen. Erstmals treffen sich an diesem Mittwoch die Delegationen der Parteien zum Auftakt der Koalitionsverhandlungen in großer Runde. Sollte ein Bündnis zustande kommen, wäre es das erste rot-grün-rote in einem westdeutschen Bundesland.

Am Mittwoch wollen die insgesamt rund 40 Delegationsteilnehmer der Parteien zunächst einen Verhandlungsfahrplan skizzieren und fachpolitische Untergruppen bilden. Für den 6. Juli hat die SPD einen Parteitag einberufen, der über den Koalitionsvertrag entscheiden soll. Auch bei den Grünen und den LINKEN werden Parteitage abstimmen, die Linkspartei will einen Vertragsentwurf zudem durch einen Mitgliederentscheid bestätigen lassen.

Als Vorteil wird gewertet, dass sich SPD und Grüne aus den zurückliegenden zwölf Jahren gemeinsamer Regierungsarbeit kennen. »Erst die Inhalte, dann die Personen«, lautet das Motto der Verhandlungen. Klimaschutz, Verkehr, Finanzen und Bildung dürften zentrale Themen und auch Knackpunkte sein. Die SPD hatte bei der Bürgerschaftswahl am 26. Mai erhebliche Verluste eingefahren, während Grüne und LINKE zulegen konnten. Stärkste Partei wurde erstmals seit mehr als 70 Jahren die CDU. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln