Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umsturzpläne in Bremen

Christian Klemm wundert sich über die neue Rote-Socken-Kampagne der CDU

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Union hat ordentlich Muffensausen, dass ihr ein möglicher Koalitionspartner abhanden kommt. Anders ist es nicht zu erklären, dass sie gerade eine neue Rote-Socken-Kampagne fährt. Zielscheibe sind dieses Mal die Grünen, die bei den vergangenen Europawahlen abgeräumt haben.

»Wer von einer neuen Regierung träumt und Grün wählt, muss wissen, dass er mit der Linkspartei aufwachen kann«, ätzte vor einigen Tagen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Anlass für diese »Warnung« vor einem angeblichen Umsturz durch die kommunistische Weltverschwörung ist eine mögliche rot-rot-grüne Regierung in Bremen. Am Mittwoch haben Grüne, SPD und LINKEN die Koalitionsverhandlungen in der Hansestadt aufgenommen.

Bis vor kurzen waren Unionspolitiker weniger aufgekratzt, wenn von den Grünen die Rede war. Da haben die Konservativen nämlich selbst mit ihnen verhandelt - und am Ende in unterschiedlicher Konstellation in den Ländern eine Regierung gebildet. Nicht wenige haben Schwarz-Grün bereits nach dem Ende der Großen Koalition im Bund regieren sehen. Signale in diese Richtung gab es einige.

Das scheint mit dem Rechtsschwenk der CDU unter Kramp-Karrenbauer schwieriger geworden zu sein. Für die grüne Parteispitze wäre eine rot-rot-grüne Koalition im kleinsten Bundesland ein Testgelände - und damit nur eine Option unter vielen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln