Kältekur mitten im Sommer

Ein Parcours des Stillstands: »Drei Tage auf dem Land« am Nationaltheater Weimar

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Das Leben ist voller Tücke, selbst dann, wenn man absolut nicht daran teilhaben will. Was geht mich der betriebsame Unsinn der anderen an! Aber schon das Aufstellen eines Liegestuhls als Synonym subversiven Nichtstuns wird hier gleich zu Beginn zur quälenden Geduldsprobe. Warum nur ist alles so kompliziert, wenn es doch auch einfach sein könnte?!

Wer hat das bloß erfunden, dass man vor dem Nichtstun immer etwas tun muss, etwas, das man garantiert nicht gut kann und einen vor allen anderen gaffenden Müßiggängern bloßstellt? Etwa diesen blöden, immer falsch zusammenklappenden Liegestuhl aufzustellen! Demütigender als Liegestühle sind bloß noch Zelte.

So beginnt am Nationaltheater Weimar in der Regie von Juliane Kann die schwierige Symbiose von Landleben und Müßiggang in Patrick Marbers »Drei Tage auf dem Lande«. Dem Stück liegt ein anderes zugrunde: Iwan Turgenjews »Ein Monat auf dem Lande«, geschrieben 1855, uraufgeführt 1872. Turgenjew...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 954 Wörter (6198 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.