Werbung

Bitcoin-Stromverbrauch bleibt hoch

München. Die Digitalwährung Bitcoin verbraucht sehr viel Rechenleistung von Computern und damit Energie. Wissenschaftler der TU München um Christian Stoll haben nun errechnet, wie groß ihr ökologischer Fußabdruck ist. Mit Stand November 2018 verbrauchten Rechner, die Bitcoins erstellen, etwa 45,8 Billionen Wattstunden pro Jahr. Dies führe zu einem jährlichen Ausstoß von 22 bis 22,9 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Der Ausstoß liege zwischen dem von Jordanien und Sri Lanka. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!