Gegen Diskriminierung von HIV-Positiven im Job

Hamburg. Mehr als 50 Großunternehmen und Behörden haben eine gemeinsame Deklaration gegen die Diskriminierung von HIV-positiven Menschen am Arbeitsplatz unterzeichnet. »HIV braucht im Arbeitsalltag überhaupt keine Rolle zu spielen«, sagte der Vorstand der Deutschen Aidshilfe, Winfried Holz, auf deren Initiative die Erklärung entstand. HIV-Positive seien bei rechtzeitiger Behandlung genauso leistungsfähig und könnten jeden Beruf ausüben. Unterzeichnet wurde die Deklaration am Mittwoch von Firmen wie SAP, IBM, Deutscher Bahn, Deutscher Bank und Daimler. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln