Werbung

Gegen Diskriminierung von HIV-Positiven im Job

Hamburg. Mehr als 50 Großunternehmen und Behörden haben eine gemeinsame Deklaration gegen die Diskriminierung von HIV-positiven Menschen am Arbeitsplatz unterzeichnet. »HIV braucht im Arbeitsalltag überhaupt keine Rolle zu spielen«, sagte der Vorstand der Deutschen Aidshilfe, Winfried Holz, auf deren Initiative die Erklärung entstand. HIV-Positive seien bei rechtzeitiger Behandlung genauso leistungsfähig und könnten jeden Beruf ausüben. Unterzeichnet wurde die Deklaration am Mittwoch von Firmen wie SAP, IBM, Deutscher Bahn, Deutscher Bank und Daimler. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!