Werbung

Viele Patienten brechen Therapie mit Cannabis ab

Berlin. Fast die Hälfte der Schmerzpatienten, denen medizinisches Cannabis verschrieben wurde, brechen die Therapie wegen nicht ausreichender Wirkung ab. Das legen Zahlen aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nahe. Schmerzpatienten bilden laut den BfArM-Zahlen mit rund 69 Prozent die absolute Mehrheit unter den Cannabis-Anwendern. Danach folgen Patienten mit Spastiken (11 Prozent), Anorexie (8 Prozent), Übelkeit/ Erbrechen (4 Prozent) sowie Depression (3 Prozent) und ADHS (2 Prozent). nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!