Werbung

Planlos nicht nur bei der Rente

Robert D. Meyer fragt sich, wie die AfD inhaltliche Gräben zuschütten will

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit ihrer Gründung teilt sich die AfD in zwei Lager, die sich in sozialpolitischen Fragen widersprechen. Der Burgfrieden zwischen den Marktradikalen auf der einen und den völkischen Sozialstaatsanhängern auf der anderen Seite hält bisher nur, weil Wahlerfolge darüber hinwegtäuschen, dass die AfD auch sechs Jahre nach ihrer Gründung kein einheitliches Konzept für den Sozialstaat vertritt. Weil die Partei mittlerweile aber an sich selbst den Anspruch stellt, irgendwann Teil einer Regierung zu sein, muss sie ein Programm vorlegen, das erklärt, wofür die Partei steht, wenn es um die Weitentwicklung der Rente oder des Arbeitslosengeldes geht.

Dass die Partei diese Entscheidungen immer weiter hinauszögert, hat viel mit der Angst zu tun, Wähler zu verschrecken. Die AfD ist mitnichten eine Partei, die nur Menschen mit niedrigen Einkommen wählen. So vielschichtig und kompliziert die Antworten auf den Aufstieg der extremen Rechten sind, so unterschiedlich ist auch ihre Wählerschaft. Analysen zeigen beispielsweise, dass etwa ein Drittel der AfD-Wähler bei der letzten Bundestagswahl Selbstständige waren - keine andere Partei kam auf solch einen hohen Anteil. Diese Zielgruppe hat aber andere Ansprüche an ihre Alterssicherung als etwa prekär Beschäftigte. Was die AfD diesen gesellschaftlichen Gruppen anzubieten hat, bleibt weiterhin unklar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!