Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Antimuslimischer Rassismus

Täglich grüßt der Schweinekopf

Erneut antimuslimische Attacken in Kassel, Dresden und Bremen

  • Von Fabian Goldmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Handyvideo aus dem Inneren der Bremer Rahma-Moschee verbreitete sich in Windeseile in Onlinemedien. Dutzende zerstörte Bücher waren zu sehen. Berge aus zerrissenen Seiten der Koran-Exemplare der Moschee. Das heilige Buch der Muslime - zerknüllt und geschändet in einer Toilette. Rund 50 Koran-Ausgaben sollen unbekannte Täter am Pfingstsamstag in der Moschee in der Bremer Innenstadt zerstört haben. Die Bilder aus dem Handyvideo schafften es schnell auch in klassische Medien.

Die Bremer CDU verurteilte die Tat als »niederträchtig«. Der Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sprach von einer »neuen Dimension der Perversion«. Er rief Politik und Öffentlichkeit dazu auf, die Tat »laut und deutlich« zu verurteilen. Bislang werde darüber, anders als in internationalen Medien, hierzulande kaum darüber berichtet. Mazyek forderte einen Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit und Polizeischutz für Moscheen.

In Bremen war erst zehn Tage zuvor ein Jugendlicher bei einem Angriff in einer Straßenbahn schwer verletzt worden. Ein 27-jähriger Mann hatte dem Jugendlichen ein Messer in den Hals gestochen, nachdem er ihn und einen Begleiter islamfeindlich beleidigt hatte.

Übergriffe auf Moscheen sind in Deutschland längst trauriger Alltag. Ebenfalls am Pfingstwochenende wurden in Kassel und Dresden die Scheiben muslimischer Gotteshäuser eingeworfen. Vergangene Woche landeten ein Schweinekopf und literweise Blut vor einer Moschee in Mönchengladbach. Einige Tage zuvor hatte ein Unbekannter Müllcontainer vor einer Moschee im nordrhein-westfälischen Hagen in Brand. »Praktisch täglich« seien Muslime Angriffen ausgesetzt, erklärte der Bremer Islamverband »Schura« nach dem Angriff auf die Rahma-Moschee.

Langfristige Statistiken zu Angriffen auf Moscheen gibt es bislang nicht. Erst seit 2017 und nach Jahren der Kritik durch Opferinitiativen und muslimische Verbände werden islamfeindliche Straftaten von Behörden gesondert erfasst. 813 antimuslimische Angriffe hat das Bundesinnenministerium 2018 gezählt. 123 seien es im ersten Quartal 2019 gewesen, antwortete die Bundesregierung vergangene Woche auf eine Anfrage von Ulla Jelpke (LINKE). Das sei deutlich weniger als noch im Vorjahreszeitraum mit 196 Fällen.

Islamische Interessenvertreter bezweifeln allerdings die Aussagekraft der Statistik: Viele Vorfälle würden aufgrund unklarer Definitionen gar nicht erst erfasst. Dazu kommt: Viele Vorfälle rangieren unterhalb der Strafbarkeitsschwelle. Anfang Mai entdeckten Besucher einer Moschee in Berlin-Neukölln eine Gewehrkugel. Der Vorsitzende der Gemeinde, Ali Şenel, erklärte daraufhin, dass zuvor fast wöchentlich Drohschreiben eingegangen seien, ohne dass die Polizei darauf reagiert habe.

Bei Erfurt ruht seit drei Monaten der Neubau einer Moschee, weil daran beteiligte Firmen Sorge vor Anschlägen auf ihre Baumaschinen haben. Auch an der Baustelle wurden bereits Schweineköpfe platziert, im Netz wurde mit Gewalt gedroht.

Einen Grund, warum Dunkelziffer und offizielle Zahlen so weit auseinanderklaffen, sehen islamische Verbände auch in der geringen Anzeigebereitschaft, die aus schlechten Erfahrungen resultiert. Denn meist erhalten Opfer antimuslimischer Gewalt schon nach wenigen Wochen eine Mitteilung der Staatsanwaltschaft, dass die Ermittlungen eingestellt wurden.

Im Fall der Bremer Rahma-Moschee hat mittlerweile der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Dass es zu einer Verurteilung kommt, ist zumindest statistisch unwahrscheinlich. Den 123 offiziell erfassten islamfeindlichen Straftaten in den ersten drei Monaten dieses Jahres steht keine einzige Verhaftung, geschweige denn Verurteilung gegenüber.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln