Werbung

Einigung im Streit um Düngeregeln

Berlin. Im Kampf gegen zu viel Nitrat im Grundwasser hat sich die Bundesregierung auf einen gemeinsamen Kurs zur Vermeidung von Strafzahlungen an die EU verständigt. »Die Vorschläge, die wir an die Europäische Kommission weitergeben werden, sind fertig«, so ein Sprecher des Umweltministeriums am Mittwoch. Das Ressort von Svenja Schulze (SPD) und das Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner (CDU) hatten lange über eine Verschärfung der Düngeregeln für Bauern gestritten. In Deutschland ist das Grundwasser oft zu stark nitratbelastet, verursacht vor allem durch die Landwirtschaft. Damit verstößt Deutschland gegen die EU-Grundwasserrichtlinie. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes drohen Strafzahlungen von 800 000 Euro pro Tag. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!