Alles bleibt äußerlich

Auf Hüpfbällen: »Die Hand ist ein einsamer Jäger« an der Berliner Volksbühne

  • Von Jakob Hayner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Manchmal gibt es Theaterabende, die nicht zu überzeugen wissen und an denen kaum etwas zu loben ist, an denen sich aber zugleich etwas zeigt - über das Theater und die Gesellschaft -, so dass man grundsätzlicher über sie nachdenken muss. Ein solcher Abend ist Pınar Karabuluts Uraufführung von Katja Brunners »Die Hand ist ein einsamer Jäger« im dritten Stock der Berliner Volksbühne.

Der Titel ist eine Anspielung auf den Roman »Das Herz ist ein einsamer Jäger« der US-amerikanischen Schriftstellerin Carson McCullers. Doch damit hat Brunners Stück nichts zu tun. In dem Text wird allerlei aufgerufen, womit Frauen unter den herrschenden Verhältnissen zu tun haben. Zunächst geht es um eine Clubnacht und um die Hand eines Mannes, die landet, wo sie ungefragt nicht hingehört, nämlich in der Hose einer Frau. Und dann geht es um Vaginen und Hoden, um Bulimie und ums Kotzen, ums Gebären und Sterben. Der Text bleibt dem Bühnengeschehen völlig äußer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 680 Wörter (4409 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.