Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einigung in Magdeburg zum Grünen Band

Magdeburg. Der Streit hätte fast zum Bruch der Regierungskoalition in Sachsen-Anhalt geführt - nun haben sich CDU, SPD und Grüne auf den Gesetzentwurf zum Grünen Band geeinigt. Der Entwurf werde nächste Woche gemeinsam in den Landtag eingebracht, teilten die Fraktionen am Mittwoch mit. Der ehemalige Grenzstreifen soll wie in Thüringen zum Nationalen Naturmonument erklärt werden - einer neuen Kategorie im Bundesnaturschutzgesetz. Naturschutz und Erinnerungskultur sollen gleichermaßen berücksichtigt werden. Zwischen CDU und Grünen hatte es zuletzt Streit gegeben. Die CDU fürchtete, dass Landwirte am Grünen Band enteignet werden könnten. Die Grünen sahen den Zeitplan gefährdet und machten eine Zustimmung der CDU zu den Plänen zum Grünen Band zur Bedingung für den Fortbestand der Koalition. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln