Werbung

Zwei Spaltpilze

René Heilig über den Washington-Besuch des polnischen Präsidenten

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Duda und Trump – da haben sich zwei gesucht und gefunden. Es geht nicht nur um ein paar zusätzliche US-Soldaten, die aus Deutschland nach Polen verlegt werden sollen. Dudas Besuch in Washington ist mehrfach bedenklich. Er wird der seit 2015 mit absoluter Mehrheit regierenden PiS-Partei zusätzlichen Rückenwind verschaffen. Im Herbst stehen Parlamentswahl an und die Nationalkonservativen konnten bereits bei der Europa-Wahl mit über 45 Prozent Zustimmung punkten. Trotz der internationaler Kritik an ihren umstrittenen Reformen. Mit Trump im Rücken wird ein erneuter Sieg vermutlich noch einfacher, was kein gutes Zeichen für Polens Demokratie ist.

Auch außenpolitisch können die Resultate des geradezu unterwürfig zelebrierten Duda-Besuchs Besorgnis auslösen. Seit der Wende ließen diverse polnische Regierungen nichts unversucht, um von der EU wirtschaftlich alimentiert und von den USA – auch jenseits der NATO – beschützt zu werden. Und zwar in jede Richtung. Was man den Polen angesichts historischer Erfahrungen nicht vorschnell verdenken sollte.

Aber diese Teile-und-herrsche-Strategie, die man in Washington und Warschau jeweils auf selbstsüchtige Art versucht, geht zulasten von Nachbarn. Sie macht Europa weder kooperativer noch sicherer. Statt zu versuchen, Initiator und sicherer Pfeiler der so dringend notwendigen kontinentalen Brücke zwischen Paris und Moskau zu sein, bietet die Regierung ihr Land als Speerspitze gegen Russland an. Was von Putin womöglich nicht mit verstärkter Besonnenheit beantwortet wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!