Erdogan trotzt Trump

Ankara: S-400-Kauf ein »abgeschlossener Deal«

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegen die Türkei von Anfang der Woche wegen deren Rüstungskäufen in Russland haben bislang offenbar nicht die von Washington gewünschte Wirkung erzielt. Trumps türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan erklärte am Mittwoch in einer Fernsehrede laut AFP scheinbar unbeeindruckt, ein Verzicht auf den Kauf der russischen S-400-Raketen sei für ihn keine Option. Das Geschäft sei ein »abgeschlossener Deal«. »Ich sage nicht, dass die Türkei das S-400-System kaufen will, sondern wir haben es bereits gekauft.« Die Flugabwehrraketen würden im Juli geliefert.

Der US-Präsident hatte für diesen Fall nicht zum ersten Mal erklärt, es würde dann die zugesagten 100 F-35-Kampfflugzeuge aus den USA nicht geben. Zusätzlich würden Zollsanktionen gegen die Türkei verhängt. All das wischte Erdogan nun mit ein paar nonchalanten Bemerkungen vom Tisch. Er werde Trump seine Argumente in einem Telefonat darlegen, ehe si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.