Werbung

Arbeiterfürst

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gegen VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh ermittelt die Staatsanwaltschaft.
Gegen VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Ohne Kratzer am Image eines der mächtigsten Arbeitnehmervertreter Deutschlands hat VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh mehrere Vorstandvorsitzende der weltweit 650 000 Menschen beschäftigenden Autoschmiede »überlebt«. Auch mit dem derzeitigen Mann an der Konzernspitze, Herbert Diess, versteht sich der 62-Jährige trefflich zu streiten - mit Erfolg. Hat das Unternehmen doch unlängst den drohenden Abbau von bis zu 7000 Stellen vor allem dank Osterlohs Zähigkeit im Verhandeln auf 4000 zurückgefahren. Derzeit aber steht ihm als Kontrahent nicht, wie vertraut, ein Topmanager gegenüber, sondern die Staatsanwaltschaft. Sie ermittelt in einer Affäre um mutmaßlich zu hohe Zahlungen an Betriebsratsmitglieder nun auch gegen deren Boss. Er soll am Zustandekommen überhöhter Bezüge mitgewirkt haben, deshalb stehe bei Osterloh eine »Beihilfe zur Untreue zugunsten Dritter« im Raum, heißt es seitens der Staatsanwaltschaft.

Beunruhigen dürfte ihn dieser Verdacht kaum. So wie er für die Belegschaft eintritt, wird er wohl auch sich selbst vertreten: kämpferisch. So kennt man den gebürtigen Braunschweiger, den eine Zeitung mal als »Arbeiterfürst« titulierte. Doch aus der Arbeiterschaft kommt der streitbare Mann, politisch in der SPD zuhause, keineswegs. Sein Berufsweg begann am Schreibtisch. Nach der Lehre zum Industriekaufmann war Osterloh in jungen Jahren zunächst beim Kamerahersteller Rollei tätig, wechselte 1977 zu VW. Dort startete er seine Betriebsratskarriere als Vertrauensmann der IG Metall, kämpfte für die Interessen seiner Kolleginnen und Kollegen auf mehreren Ebenen der Arbeitnehmervertretung, bis er 2005 als Betriebsratsvorsitzender des Gesamtkonzerns die Nachfolge des über einen Korruptionsskandal gestolperten Klaus Volkert antrat.

Schon zuvor war Osterloh dafür bekannt, stets deutliche Worte an die Chefetage zu richten. So bezeichnete er deren Pläne, Heiligabend und Silvester als arbeitsfreie Tage aus dem Haustarif zu streichen, 2018 als »asozial«. Und einem Topmanager soll der stattliche Anzugträger empfohlen haben, zu McDonalds wechseln.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!