Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Straße ist gegen Bolsonaro

Brasiliens ultrarechter Präsident gerät mit Generalstreik am Freitag unter Druck

Berlin. Was sein rechter Vorgänger Michel Temer nicht geschafft hat, hat sich der ultrarechte Präsident Brasiliens Jair Bolsonaro zum Ziel gesetzt: die Abschaffung des Solidarsystems für Rente und Daseinsvorsorge. Das sieht nicht nur die Abgeordnete Áurea Carolina von der linkssozialistischen PSOL gegenüber »nd« so, sondern viele Millionen Brasilianer*innen. Für den 14. Juni haben die Gewerkschaften einen Generalstreik ausgerufen, um das Vorhaben von Bolsonaro zu unterbinden. Bei seinem Vorgänger Temer hat das gefruchtet, der musste die Demon...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.