Werbung
  • »Jugendliche ohne Grenzen«

Roland Wöller »Abschiebeminister 2019«

  • Lesedauer: 1 Min.

Kiel. Der sächsische Innenminister Roland Wöller (CDU) ist von »Jugendliche ohne Grenzen« zum »Abschiebeminister 2019« ernannt worden. Den Negativpreis erhalte Wöller unter anderem, weil Sachsen Flüchtlinge nach Afghanistan abschiebt und er angekündigt habe, »sobald wie möglich« auch nach Syrien abzuschieben, teilte die Organisation am Freitag in Kiel mit. Mit seiner Politik fördere er den Rassismus in Sachsen. Der Negativpreis sollte ihm am Freitag in Kiel überreicht werden, wo die Innenministerkonferenz tagt.

Wöller wurde am Donnerstagabend bei einer Gala in Kiel von »Jugendliche ohne Grenzen« gewählt. Mit 40,8 Prozent der Stimmen habe er sich deutlich gegen Joachim Herrmann (CSU) aus Bayern (24,3 Prozent) und Karl-Heinz Schröter (SPD) aus Brandenburg (16,5 Prozent) durchgesetzt, hieß es. epd/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndTicker.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!