Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nie wieder pumpen

Waren die ersten Gummireifen noch massiv, setzten sich nach 1900 Luftreifen durch. Die brauchten weniger Material und federten überdies. Der Nachteil: Ein kleines Loch und der Reifen ist hin. Der französische Reifenhersteller Michelin stellte jetzt in Montreal einen gemeinsam mit dem US-Autokonzern General Motors entwickelten luftlosen Reifen vor, der dank seiner inneren Struktur ähnlich elastisch und materialsparend wie ein Luftreifen ist, durch Reifentöter aller Art aber nicht mehr zum Platzen gebracht werden kann. Das französische Unternehmen - einst Pionier der Luftbereifung - hatte 2017 bereits Reifen mit schwammartigem Innenleben vorgestellt. StS

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung