Ab unter den Meeresboden

Eine aktuelle Studie untersucht die Folgen von Lecks zukünftiger CO 2-Lagerstätten in tiefen Gesteinsschichten

  • Von Ingrid Wenzl
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Auf dem Pariser Klimagipfel hatten sich Politiker aus aller Welt noch zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad bekannt. Doch in den seither vergangenen vier Jahren ist wenig passiert. Der Weltklimarat (IPCC) hatte in seinem letzten Sonderbericht die sogenannten Negativemissionen - CO2, das der Atmosphäre wieder entzogen und etwa in der Biomasse von Wäldern gebunden wird - bereits in seinen Szenarien mit eingeplant. Angesichts der schleppenden Umsetzung der Pariser Selbstverpflichtungen bekommen umstrittene Technologien wie Carbon Capture and Storage (CCS) neue Aufmerksamkeit.

Dabei stellt sich die Frage nach den Risiken dieser Technologie. In Europa befindet sich das wahrscheinlich größte Speicherpotenzial für CO2 in salzhaltigen Grundwasserleitern und Sandsteinformationen tief unter dem Meeresboden vor Norwegen. Über 11 000 Öl- und Erdgas-Bohrungen haben die umliegenden Sedimente jedoch geschwächt, sodass heute an rund einem ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 814 Wörter (5649 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.