Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Da ist viel zu viel Geld unterwegs«

Ute Groth will DFB-Präsidentin werden - und von dem Ehrenamt nicht reich werden

  • Von Andreas Morbach
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Nachdem Sie am 5. April Ihre Bewerbung für das Amt der DFB-Präsidentin nach Frankfurt geschickt hatten, wuchs Ihnen die Sache medial rasch über den Kopf. Haben Sie das inzwischen im Griff? Oder hat sich das Interesse ohnehin gelegt?

Es ist deutlich ruhiger geworden. Es gibt zwischendurch immer mal ein paar Anfragen. Aber ich muss nicht mehr jeden Tag zwei oder drei Interviews geben. Es ist ruhiger - auch weil keiner weiß, was passiert. Ich denke, das ist vom DFB auch so gewollt. Ich kann im Moment nichts anderes machen als abwarten.

Das sei vom DFB so gewollt? Wie meinen Sie das?

Bis zum DFB-Bundestag ist es noch ein bisschen hin, aber bis Ende Juli wollen sie ja jemanden benennen oder auswählen. Weil man sich - wie ich inzwischen weiß - nicht selbst direkt beim DFB bewerben oder vorschlagen kann, haben wir vom Verein beim Fußballverband Niederrhein offiziell einen Antrag gestellt. Dessen Verbandstag ist an diesem Samsta...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.