• Berlin
  • Elektrokrampftherapie

Mit Stromstößen gegen Drepressionen

Die Elektrokrampftherapie erfreut sich in Psychiatrien immer größerer Beliebtheit. Doch es gibt auch Kritiker

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Bemerkung: 261506, 4c, 205mm breit

Julian Steuber ist 38 Jahre alt. Er ist groß und abgemagert, braun gebrannt und hat seinen braunen Hoodie über eine petrolfarbene Kapuzenjacke gezogen. Seine Arme hängen antriebslos herunter. Er steht auf dem Potsdamer Platz in Berlin-Mitte vor einem Zelt der »Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte« - ein Verein mit Verbindungen zur umstrittenen Scientology-Sekte. Bernd Trepping ist Vorsitzender des Vereins und nimmt kein Blatt vor den Mund, weder was seine Kritik an der Psychiatrie, noch was die Verbindung seines Vereins mit Scientology betrifft. »Wir kamen zufällig in Kontakt, Herr Steuber stand einfach plötzlich im Zelt«, beteuert er.

Julian Steuber hat gerade zehn Tage Hungerstreik hinter sich. Mit einem Schild mit der Aufschrift: »Ich fordere Gerechtigkeit. Hungerstreik«, saß er am Rathaus Steglitz und vor dem Haupteingang der Charité. »Ich möchte, dass anerkannt wird, dass mir Unrecht angetan wurde und ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 800 Wörter (5525 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.