Bei Abschiebungen plötzlich einig

Die Anarchistin Olga ist aus Russland in die Ukraine geflohen, weil sie sich dort sicher wähnte. Jetzt soll sie ausgewiesen werden. Doch zu Hause droht ihr Gefängnis. Sie ist kein Einzelfall.

  • Von Bernhard Clasen
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Mit leiser Stimme beginnt die blonde, kurzhaarige, 21-jährige Olga im Zentrum von Kiew, in einem Café am Bessarabischen Markt, zu erzählen. Ihren Nachnamen nennt sie nicht. Olga nutzt kein Mobiltelefon, sie ist nirgendwo gemeldet. Seit Januar hat die russische Staatsbürgerin, die aus ihrer Heimat aus Angst vor politischer Verfolgung in die Ukraine geflohen ist, keine Aufenthaltsgenehmigung mehr. Die haben ihr die ukrainischen Migrationsbehörden entzogen. Aus politischen Gründen.

Vor ihrer Flucht aus Russland lebte die ausgebildete Köchin in Rjasan. Dort arbeitete sie in verschiedenen Kantinen und Restaurants, auch jetzt in Kiew schlägt sie sich als Köchin durch. Ihr inzwischen verstorbener älterer Bruder war Anarchist, erzählt Olga. Das habe sie sehr beeindruckt, und so habe auch sie sich für anarchistische Ideen zu interessieren begonnen. Doch die 500 000-Einwohner-Stadt Rjasan ist nicht so politisiert wie beispielsweise Sankt Pe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1322 Wörter (9020 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.