Werbung

Seehofers Extrawurst

Simon Poelchau über die Koalitionseinigung zur Grundsteuerreform

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun hat Horst Seehofer offenbar lang genug gemeckert und kriegt jetzt bei der Grundsteuerreform seine Länderöffnungsklausel. Zumindest wurde verlautbart, dass sich das Bundeskabinett Ende vergangene Wochenende auf einen Kompromiss geeinigt hat. Doch ob das Seehofer viel bringt, ist ungewiss.

Schließlich muss, damit sein Wunsch in Erfüllung geht, und die Länder unterschiedliche Grundsteuern einführen können, das Grundgesetz geändert werden. Dafür braucht die Große Koalition mindestens auch die Stimmen der FDP, was die Verhandlungen wieder komplizierter machen wird. Zwar haben die Liberalen prinzipiell schon mal Gesprächsbereitschaft signalisiert. Dafür sehen Landesregierungen nördlich des Weißwurstäquators den Vorschlag skeptisch. Gerade Länder, in denen die SPD und die LINKE mit am Regierungstisch sitzen, sind dagegen, dass Bayern eine Extrawurst erhalten soll, mit der Reiche bevorzugt werden, da die CSU im Gegensatz zu Bundesfinanzminister Olaf Scholz ein Modell anstrebt, bei dem einfach nur nach der Fläche der Immobilie besteuert wird und nicht auch nach deren Wert. So wird die Luxusvilla und Sozialwohnung pro Quadratmeter gleich besteuert.

Unterdessen ist klar, wer der Verlierer ist, wenn bis Ende 2019 kein Kompromiss zustande kommt: Den Kommunen werden Milliarden an Einnahmen aus der Grundsteuer fehlen, weil sie dann nicht mehr erhoben werden kann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!