Werbung

Inhaftierter Demokratie-Aktivist in Hongkong freigelassen

Joshua Wong fordert Rücktritt der Regierungschefin Carrie Lam

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hongkong. In Hongkong ist der bekannte inhaftierte Demokratie-Aktivist Joshua Wong freigelassen worden. Der Anführer der »Regenschirm«-Bewegung des Jahres 2014 verließ am Montag das Gefängnis Lai Chi Kok, wo er eine zweimonatige Haftstrafe absaß. Der 22-Jährige forderte unmittelbar nach seiner Freilassung einen Rücktritt der Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam, die durch die Proteste gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz unter Druck geraten ist.

Die Peking-nahe Politikerin sei »nicht mehr qualifiziert« als Regierungschefin, sagte Wong vor dem Gefängnis. »Sie muss Verantwortung übernehmen und zurücktreten.« Auch müsse sie das umstrittene Gesetzesvorhaben, das Auslieferungen an das chinesische Festland vorsieht, »vollständig zurückziehen«.

Der 22-Jährige saß seit Mitte Mai eine zweimonatige Haftstrafe ab, weil er vor fünf Jahren die Auflösung eines Protestlagers behindert haben soll. Er war deswegen zunächst im Januar 2018 zu einer Haftstrafe von drei Monaten verurteilt worden, von der er jedoch zunächst nur sechs Tage verbüßte. Anschließend wurde er gegen Kaution bis zu einem Entscheid über seinen Einspruch freigelassen.

Mitte Mai setzte ein Berufungsgericht die Haftstrafe dann auf zwei Monate herab. Wong wurde daraufhin erneut inhaftiert. Jetzt konnte er bereits nach einem Monat das Gefängnis wegen guter Führung verlassen.

Wong war eines der prominentesten Gesichter der »Regenschirm«-Bewegung, die 2014 für politische Reformen in Hongkong kämpfte. Bei den Protesten hatten zeitweise zehntausende Menschen mehr Demokratie und freie Wahlen gefordert.

Zuletzt gab es in Hongkong wegen des Gesetzesvorhabens zu Auslieferungen erneut Massenproteste. Am Wochenende machte Regierungschefin Lam zwar angesichts der Proteste einen Rückzieher und legte das Gesetzesvorhaben auf Eis. Die Demonstranten fordern aber, dass die Pläne vollständig aufgegeben werden.

Am Sonntag gingen erneut hunderttausende Demonstranten in Hongkong auf die Straße. Die Organisatoren sprach von fast zwei Millionen Teilnehmern.

Am Montagmorgen blockierten hunderte Demonstranten zunächst eine Schnellstraße nahe des Parlaments von Hongkong. Die Aktivisten beendeten die Blockade dann aber nach Verhandlungen mit der Polizei. Die meisten Demonstranten zogen sich in einen nahegelegenen Park zurück. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!