Selbst die Optimisten sind skeptisch

Institut senkt seine Konjunkturprognose leicht

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Antwort auf die Frage, wie es in den kommenden beiden Jahren mit der Konjunktur weitergehen wird, gleicht angesichts der zunehmenden Handelsstreitigkeiten und anderer geopolitischer Risiken immer mehr dem sprichwörtlichen Blick in die Kristallkugel. Immerhin gibt es noch einige Ökonomen, die einigermaßen optimistisch bleiben. »Die Eigendynamik der Konjunktur ist intakt. Sie wird durch Beschäftigungs- und Lohnzuwächse getragen, die den privaten Konsum in Gang halten«, schreiben die Wissenschaftler des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in ihrer am Montag vorgestellten Konjunkturprognose.

Globale Risiken bremsen exportorientierte Industrie

Die Ökonomen schätzen, dass die Wirtschaft dieses Jahr um 1,0 und nächstes Jahr um 1,6 Prozent wachsen wird. Sie senkten damit ihre Prognose im Vergleich zu ihrer Vorhersage vom März für dieses Jahr leicht um 0,1 Prozent und behielte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3303 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.