Willkommenskultur im Alentejo

In Portugals strukturschwacher Region sind Geflüchtete und Arbeitsmigranten gern gesehen

  • Von Tilo Wagner
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

In Alvito, einer 1200-Seelen-Gemeinde im südlichen Alentejo, kratzt ein Straßenfeger Papierschnitzel aus dem Kopfsteinpflaster. Die engen Gassen mit den flachen weiß getünchten Häusern fallen auf eine Ebene ab. Ackerland erstreckt sich bis zum Horizont.

In der Ortsmitte stehen neben dem Rathaus drei ältere Portugiesen im Schatten der Morgensonne. Alle drei haben, als sie jung waren, als Gastarbeiter im Ausland gelebt - in Deutschland, England und Saudi-Arabien. Sie sind sich einig: Flüchtlinge würden in Alvito nett empfangen werden. Schließlich seien viele Einheimische ebenfalls ausgewandert, zumindest vorübergehend. Damals, als es in Portugal noch eine Diktatur gab und gerade im Süden des Landes große Armut herrschte.

»Die Syrer sind jetzt vor dem Krieg geflohen. Und wir sind damals weg, weil wir arm waren und hungerten«, sagt António Bento, der in den 1970er Jahren in Münster in einer Fabrik gearbeitet hat.

Auch David ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1239 Wörter (8100 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.