Werbung

Verurteilung ohne Beweise

Aert van Riel über die unterschiedliche Haltung von EU und USA zu Iran

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Spätestens seit den Lügen vor dem Krieg gegen Irak 2003 ist es ratsam, die Anschuldigungen gründlich zu prüfen, welche die USA gegen andere Staaten erheben. Das wissen auch viele EU-Außenminister, die nun erklärt haben, dass sie noch Informationen zu den mutmaßlichen Angriffen gegen Tanker im Golf von Oman sammeln, bevor sie Schlussfolgerungen ziehen. Dagegen hatten US-Präsident Donald Trump und seine Administration sofort Iran für die Attacken verantwortlich gemacht. Es ist wie eine Verurteilung ohne Beweise.

Mit ihrem Einsatz für die Rettung des Atomabkommens mit Iran erweckt die EU hingegen den Eindruck, als sei sie in der Region die Stimme der Vernunft, die sich um Ausgleich und Friedenssicherung bemüht. Doch so einfach ist es nicht. Zum einen können sich die USA auf treue Verbündete in Europa verlassen. Die Briten, welche die EU bald verlassen wollen, sind sich laut Außenminister Jeremy Hunt »fast ganz sicher«, dass die Angriffe auf See von den iranischen Revolutionsgarden ausgeführt wurden. Hinzu kommt, dass einige EU-Mitgliedstaaten seit Jahren Rüstungsgüter an Saudi-Arabien und andere Golf-Diktaturen liefern, welche mit dem Regime in Teheran um die Vorherrschaft in der Region kämpfen. Die Frage, welchen Beitrag sie selber für Abrüstung im Nahen und Mittleren Osten leisten könnten, stand selbstverständlich nicht auf der Agenda des Treffens der EU-Außenminister.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!