Werbung

Planlos in Berlin

Jana Frielinghaus über die Beschlüsse der GroKo

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man wolle sich erst mal kennenlernen, hatte es vor dem Treffen des Koalitionsausschusses mit Verweis auf die vier neuen Teilnehmenden aus der SPD geheißen. Die Mitteilung sollte offenbar als Vorab-Entschuldigung für die geringe Zahl der Ergebnisse der Beratungen dienen. Denn außer dem Grundsteuerkompromiss und der weitgehenden Abschaffung des Solidaritätszuschlages, mit der der Staat jährlich auf zehn Milliarden Euro verzichtet, hatte Schwarz-Rot am Montag wieder einmal wenig vorzuweisen. Die Bürger dürften ihre Befreiung vom »Soli« kaum wahrnehmen, da gerade die Wohnkosten weiter steigen - nicht zuletzt, weil Immobilienbesitzer ihre Abgaben weiter den Mietern aufbürden dürfen.

Ein »Paket« für bezahlbares Wohnen wurde für Ende August, ein Konzept zur Umsetzung der Klimaziele 2030 bis zur zweiten Septemberhälfte angekündigt. Als sei das ein Ausweis höchster Opferbereitschaft, ließ CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer die Öffentlichkeit wissen, die parlamentarische Sommerpause werde eine »richtige Arbeitsphase«. Höchste Zeit zum Ranklotzen wäre es. Denn bisher hat die GroKo nur als Dienerin der Automobilindustrie von sich reden gemacht. Und die Vereinbarung zum Kohleausstieg lässt nur eines sicher scheinen: dass die selbstgesteckten Ziele in Sachen Emissionsminderung verfehlt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!