Werbung

Union meldet Eigenbedarf an

Alexander Ludewig über den neuen Hauptsponsor des Fußballklubs

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn in Berlin an einem Tag erst 77.000 Unterschriften für das Volksbegehren »Deutsche Wohnen & Co enteignen« an die Senatsinnenverwaltung übergeben werden und dann der 1. FC Union einen Immobilienriesen als neuen Hauptsponsor vorstellt, kann es nur einen Verlierer geben. Seit Freitag wird, vor allem in den sozialen Medien, heftig darüber gestritten, wie sympathisch dieser Fußballklub aus Köpenick denn nun wirklich ist.

Um sprachlich im Kontext zu bleiben: Union hat nach dem Aufstieg in die Beletage des deutschen Fußballs Eigenbedarf angemeldet. Die Entscheidung, Aroundtown SA für geschätzte 1,5 Millionen pro Jahr auf den Trikots werben zu lassen, ist keine gute. Die auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Firma hat als zweitgrößten Aktionär den zwielichtigen und weltgrößten Treuhänder Blackrock. Das Tochterunternehmen Grand City Properties mischt mit 8000 Wohnungen in Berlin dermaßen unsozial auf diesem Markt mit, dass eine durchschnittliche Rendite von 20 Prozent pro Jahr möglich ist. Aufs Steuersparen ist die gesamte Unternehmensgruppe spezialisiert.

Kritik bekommt der 1. FC Union für seine Entscheidung in Zeiten von Verdrängung und Gentrifizierung reichlich - und zu Recht. Vielleicht wurde auch deshalb auf die sonst übliche Pressekonferenz zur Vorstellung eines neuen Hauptsponsors verzichtet. Und hoffentlich bekommt der Klub den Unmut vieler Fans auch finanziell zu spüren - wenn sie, wie in den vergangenen Tagen angekündigt, wirklich darauf verzichten, das neue Trikot mit dem Schriftzug der »Heuschrecke« zu kaufen.

Die ganz große Überraschung kann solch ein Deal aber nur für Außenstehende sein. Denn die sind es auch, die für eine Verklärung des Wirkens dieses Vereins stehen. Die viel zitierte Beschreibung »Kultklub« beispielsweise kommt kaum einem Unioner über die Lippen. Die wiederum können von vielen anstrengenden Diskussionen über die Kommerzialisierung ihres Vereins in den vergangenen Jahren berichten. Sie war immer ein Thema. Profitorientierte, also meist unsozial agierende Sponsoren gab es bei Union auch schon immer, gute Gründe für die große Anziehungskraft des Klubs ebenso - und immer noch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!