Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fechten statt debattieren

Max Hartung fokussiert sich für sein Olympiaziel wieder mehr auf den Sport als auf das Funktionärsdasein

  • Von Jane Sichting, Düsseldorf
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Hier ein kleiner Plausch mit den Zuschauern, da ein paar Hände schütteln und nebenbei noch Daumen drücken für die Teamkollegen: Max Hartung ging völlig entspannt in seine Mission Titelhattrick. Während es für die meisten anderen deutschen Fechter an den ersten beiden Wettkampftagen bei der Heim-EM bereits ernst wurde, saugte der Europameister erst mal in aller Ruhe die Atmosphäre in Düsseldorf auf.

Hysterische Fans mit Handykameras muss Max Hartung hier nicht fürchten, ebenso wenig, wenn er sich auf den Weg ins Training macht oder beim Italiener in Köln-Nippes sitzt. Dabei hat er mit 29 Jahren bereits eine eindrucksvolle Karriere hingelegt und mehrfach Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften gewonnen. Als Nummer zwei der Weltrangliste könnte er bei der EM in Düsseldorf nicht nur das Triple schaffen, auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Toki...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.