Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Drittel ohne sichere Trinkwasserversorgung

Genf. Ein Drittel der Weltbevölkerung hat den UN zufolge keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser - das sind 2,2 Milliarden Menschen. Sogar 4,2 Milliarden müssen auf sanitäre Anlagen verzichten. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das UN-Kinderhilfswerk UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag in Genf vorlegten. Seit dem Jahr 2000 hätten zwar 1,8 Milliarden Menschen Wasserzugang bekommen, in ländlichen Regionen litten aber noch acht von zehn Bewohnern unter dem Mangel an hygienisch einwandfreiem Trinkwasser. Drei Milliarden Erdenbewohner hätten zudem keine Möglichkeit, sich mit Wasser und Seife die Hände zu waschen. Die WHO warnte in diesem Zusammenhang vor der Ausbreitung von Durchfallerkrankungen, Cholera, Typhus und Hepatitis A. Jedes Jahr sterben demnach 297 000 Kinder unter fünf Jahren, weil ihnen dieser Zugang zu sauberem Wasser fehle. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln