Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es war ja kein Islamist

Robert D. Meyer über das Schweigen der CDU im Mordfall Lübcke

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein CDU-Politiker wird erschossen, dringend tatverdächtig ist ein vorbestrafter Neonazi. Man müsste annehmen, dass vor dem Konrad-Adenauer-Haus die Fahnen auf Halbmast hängen und drinnen die Parteiführung vor die Medien tritt und unmissverständlich erklärt, dass Rechtsterrorismus eine ernsthafte Gefahr für die Gesellschaft ist. Stattdessen aber herrscht nach dem Mord an Walter Lübcke Schweigen. Weder Parteichefin Annegret Kramp Karrenbauer, noch Generalsekretär Paul Ziemiak haben sich seit der Festnahme geäußert, Kanzlerin Angela Merkel beließ es bei der Feststellung, es sei gut, dass die Bundesanwaltschaft ermittelt.

Dass die AfD nicht zu einen Aufstand der Anständigen gegen Rechtsterrorismus aufrufen würde, war erwartbar. Dass die CDU-Spitze es ihr gleichtut, macht wütend. Während die Union nach mutmaßlich islamistischen Anschlägen in kühl kalkulierten populistischen Übereifer verfällt und keine noch so markige Parole für unpassend hält, entlockt ihr der Mord an einem Kommunalpolitiker nicht einmal einen im Konjunktiv gehaltenen Satz.

Vielleicht ist das Schweigen aber auch besser: Nach dem Auffliegen des NSU versprach Merkel 2012 »vollständige Aufklärung«. Wer zuletzt aufmerksam die Berichte über rechte Netzwerke bei den Sicherheitsbehörden verfolgte, muss erkennen, dass lückenlose Aufklärung nicht gewollt ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln