Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sorbisch soll in Sachsen selbstverständlich sein

Dresden. Sorbisch soll mehr zum Alltag in Sachsen gehören als bisher. »Es muss überall bekannt und selbstverständlich sein, dass in Sachsen auch Sorbisch gesprochen wird«, sagte Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Dienstag und stellte den vom Kabinett beschlossenen Maßnahmeplan für die sorbische Sprache vor. Er umfasst zwölf Ziele mit 21 Vorhaben. Ein Ziel sei, allen Interessierten und Behördenmitarbeitern das Erlernen der sorbischen Sprache zu ermöglichen. In Bautzen soll eine Sorbische Sprachschule entstehen. Die Einrichtung einer Servicestelle für sorbische Sprache wird vorbereitet. Gleiches gilt für eine »Imagekampagne zur Stärkung der Wertschätzung der sorbischen Sprache«. Dafür sind im Doppelhaushalt für 2019 und 2020 je 300 000 Euro eingestellt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln