Werbung

Konzern muss nicht ständig Wasser nachfüllen

Cottbus. Trotz der Wasserverluste von Seen im Umfeld des Braunkohletagebaus Jänschwalde muss die Lausitzer Energie AG (LEAG) nicht ständig neues Wasser einleiten. Das teilte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Dienstag auf Anfrage der Grünen mit. Bei Wartungsarbeiten an technischen Anlagen oder Untersuchungen könne es immer wieder einmal zu Unterbrechungen der Wassereinspeisung kommen. Dies sei aber kein Widerspruch zu den erteilten Auflagen an den Energiekonzern, erklärte Steinbach. Die LEAG ist verpflichtet, den Wasserverlust in den Seen einzudämmen. Betroffen sind etwa der Deulowitzer und der Pinnower See. Bei einer Begehung des Pinnower Sees im Mai wurde bemerkt, dass kein Wasser mehr in den See floss, sagen die Grünen. Wasserverluste durch die Grundwasserabsenkung für den Tagebau soll die LEAG mit Grundwasser auffüllen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!