Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Konzern muss nicht ständig Wasser nachfüllen

Cottbus. Trotz der Wasserverluste von Seen im Umfeld des Braunkohletagebaus Jänschwalde muss die Lausitzer Energie AG (LEAG) nicht ständig neues Wasser einleiten. Das teilte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Dienstag auf Anfrage der Grünen mit. Bei Wartungsarbeiten an technischen Anlagen oder Untersuchungen könne es immer wieder einmal zu Unterbrechungen der Wassereinspeisung kommen. Dies sei aber kein Widerspruch zu den erteilten Auflagen an den Energiekonzern, erklärte Steinbach. Die LEAG ist verpflichtet, den Wasserverlust in den Seen einzudämmen. Betroffen sind etwa der Deulowitzer und der Pinnower See. Bei einer Begehung des Pinnower Sees im Mai wurde bemerkt, dass kein Wasser mehr in den See floss, sagen die Grünen. Wasserverluste durch die Grundwasserabsenkung für den Tagebau soll die LEAG mit Grundwasser auffüllen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln