Werbung

Keine Sorgen

Was macht eigentlich »Welt«-Chefredakteur Ulf Poschardt, wenn er nicht gerade Unsinn schreibt? Die Grünen für eine Art Sowjetunion in Parteiform halten

  • Von Tim Wolff
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Welt«-Chefredakteur Ulf Poschardt macht sich Sorgen. Denn in einem Land, in dem die AfD in jedem Parlament sitzt, in dem es Hunderte (ans Licht gekommene) Einzelfälle von rechtsextremem und rassistischem Verhalten in Polizei und Bundeswehr gibt, in dem Anwältinnen türkischer Abstammung von Polizisten unter dem Kürzel NSU 2.0 mit dem Tode bedroht werden, Beamte bis in Sondereinsatzkommandos in Reichsbürger- und Preppernetzwerke verstrickt sind, es eine gute Entwicklung ist, wenn es unter 20.000 (registrierte) rechtsradikale Straftaten pro Jahr gibt, ist nun aller Wahrscheinlichkeit nach der CDU-Politiker Walter Lübcke ermordet worden, weil er sich einmal mit deutlichen Worten eine menschenunfreundliche Haltung gegenüber Geflüchteten verbeten hatte.

Und es ist gleichfalls nicht unwahrscheinlich, dass Lübcke nicht der einzige auf einer Liste ist. Kleiner Scherz, Poschardt macht sich natürlich nicht deswegen Sorgen - steht doch einer, der die AfD, wo es geht, umarmen, tonnenweise Nazis in seinen Webkommentarspalten tummeln lässt und den Satteltaschen-Goebbels »Don Alphonso« zum Verkaufsschlager gemacht hat, garantiert auf keiner rechten Abschussliste. Nein, das Problem ist: »Dieselben Antifaschisten, die alles abseits der Open-Border-Idylle als rechtsradikal gängelten, wollen nun offen eine linke Republik.« Antifaschismus allein war nicht schlimm genug, jetzt auch noch links sein wollen!

Aber vor wem warnt der Mann in seinem »düsterem Blick auf das, was kommt« (@ulfposch auf Twitter), eigentlich? »Mit dem Aufbruch der Grünen, als linke Partei« - mit den Grünen als was? Zu solch einer Klassifizierung kann nur kommen, wer auch Kommentare mit der Überschrift »Die Grünen regieren faktisch schon seit Jahren das Land« zur Publikation freigibt. Wenn die Grünen faktisch das Land regieren, ist Ulf Poschardt faktisch ein Rechtsradikaler. Oder vielleicht einem Wahn verfallen.

»Mit dem Aufbruch der Grünen, als linke Partei künftig auch strukturkonservativen Parteien wie der SPD und der Linken an die Macht zu verhelfen, ändert sich der Ton in den Debatten.« Es herrschen »Freiheits- und Marktverachtung«, im »Windschatten des grünen Triumphzugs werden kulturell alte Unverträglichkeiten einst linksliberaler Milieus mit staatskapitalistischen und verbotsautoritären Ideen abgeräumt«, die »Kontrolle der Wirtschaft durch die Politik wird ohne jede innere Reserve ausgerollt«, kurz: »Freiheit als Ideal interessiert niemanden, nur als Problem.« O weh! Streichen Sie bitte das »vielleicht« aus dem Satz mit dem Wahn.

Der sich ändernde Ton in den Debatten ist keine Beobachtung Poschardts, es ist die Drohung eines Mannes, der über das Arsenal des Kalten-Krieg-Kampfverlags Springer verfügt und für den die Hartz-IV-, Jugoslawienbombardierungs- und Boris-Palmer-Partei namens Grüne faktisch die Sowjetunion ist. Und sollte die tatsächlich mal wieder mitregieren und überraschend mittels Gesetzen das tun, wozu Gesetze nun mal im Wesentlichen da sind: Einschränkungen und Verbote zum Wohle einer Gemeinschaft zu erlassen, noch dazu welche, die ausnahmsweise mal die Freiheit eines Ulf Poschardt, auf Kosten anderer zu luxusleben, problematisieren, dann knallt es aber richtig!

Er fühlt sich ja jetzt schon ausgegrenzt: »Nicht der mündige, auch ökonomisch mündige Bürger« - an wen er da wohl denkt? - »steht im Vordergrund, sondern der zu paternalisierende Betroffene« - wo auch immer außerhalb von Wahnhirnen.

Und von einem Mann, der publizistisch den Boden für Leute bereitet, die alles links der Closed-Border-Idylle ermorden wollen und es vermutlich nun auch tun, sollte man jede Drohung ernst nehmen!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!