Marschbefehl und Bilderreihe

USA entsenden 1000 Soldaten an die Straße von Hormus / US-Marine veröffentlicht Schuldbeweise

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zu »Verteidigungszwecken« hat die US-amerikanische Regierung rund 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten geschickt, so teilte der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan am Montag in Washington mit. Shanahan betonte zugleich: »Die Vereinigten Staaten streben keinen Konflikt mit dem Iran an.«

Vergangene Woche hatte ein rätselhafter Angriff auf zwei Schiffe am Golf von Oman für viel Spekulation gesorgt. Mehrere Explosionen machten die Schiffe fahruntüchtig. Die Besatzung musste evakuiert werden, verletzt wurde niemand. Auffällig war, dass die Explosionen zeitgleich mit dem Besuch des japanischen Premiers in Iran stattfanden. Shinzo Abe war nach Teheran gereist, um dort zwischen Iran und den USA zu vermitteln.

In Teheran äußerte man Empörung darüber, dass eine solche Attacke zu so einem Zeitpunkt geschehe und wies jegliche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2723 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.