Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Am Ende bleibt nur die Hoffnung

Philip Malzahn über einen Krieg zwischen USA und Iran

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf den ersten Blick scheinen die Bilder, welche die US-Marine veröffentlicht hat, eindeutig. Sollten sie nicht gefälscht sein, zeigen sie, wie ein Boot der iranischen Revolutionsgarden an eines der beschädigten Schiffe an der Straße von Hormus andockt. Soldaten entfernen etwas vom Rumpf. Übrig bleiben Spuren einer Haftmine.

Allerdings liefern die Bilder keine Erklärung, warum Iran ein japanisches Boot angreifen sollte, während Premierminister Shinzo Abe sich mit dem obersten Religionsführer auf eine Runde Tee und Diplomatie trifft. Auch erklären die Bilder nicht, warum die Revolutionsgarden am helllichten Tag dies zu vertuschen versuchen, wenn sämtliche Überwachungsinstrumente der US-Marine gerade auf sie gerichtet sind. Schon gar nicht erklären sie, warum Iran einen Krieg anzetteln sollte, den es mit großer Wahrscheinlichkeit verlieren würde. Es ist zwar nicht unplausibel, dass ein Land, durch Sanktionen gewürgt, kurz vor dem Zusammenbruch steht und auch sonst nicht für seine friedliebenden außenpolitischen Töne bekannt ist, sich zu wehren versucht. Obwohl der Regierung in Teheran wohl bewusst ist, dass ein Krieg ihre Probleme nicht beheben würde.

Kurz gesagt: Es gibt viele Varianten und noch viel mehr Fragen dazu. Die Wahrheit wird man vielleicht nie erfahren. Man kann nur hoffen, dass die Spannungen in Bezug auf einen direkten Krieg wieder abflauen, wie sie es bislang immer getan haben. Dafür gibt es jedoch keine Garantie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln