Werbung

Roller hat eine Chance verdient

Jérôme Lombard sieht das neue Fortbewegungsmittel als Chance

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Frau macht auf einem E-Scooter eine Probefahrt.
Eine Frau macht auf einem E-Scooter eine Probefahrt.

Wer im Berliner Stadtdschungel schnell mal von A nach B sausen will, hat ab sofort eine neue Mobilitätsalternative zur Hand: den E-Scooter. Die elektrisch betriebenen Roller, die in vielen europäischen und amerikanischen Städten bereits seit Längerem zum Stadtbild gehören, sind nun auch in Deutschland angekommen.

Ohne Zweifel haben die kleinen und wendigen Scooter das Potenzial, eine Mobilitätslücke in der Hauptstadt zu schließen. Wer nicht auf den Bus zur nächsten U-Bahn-Station warten will, kann sich einen Roller schnappen. Anders als die doch eher behäbigen Mieträder kann der E-Scooter problemlos mit in die Bahn genommen werden. Die letzte Strecke zum Büro oder nach Hause kann dann wieder gerollt werden. Und noch ein Vorteil hat der Scooter gegenüber dem Fahrrad: Durch den elektrischen Antrieb müssen sich Nutzer nicht so sehr körperlich ins Zeug legen. Gerade, wer im Sommer keine Lust auf vollgeschwitzte Shirts hat, hat nun eine echte Alternative. Auch Sportmuffel können jetzt nicht mehr so einfach auf das Auto verweisen.

Für den individuellen Nutzer kann der E-Scooter also ein praktisches, umweltfreundliches Verkehrsmittel sein. Den Straßenverkehr von Grund auf revolutionieren wird der Roller indes nicht. Die Argumente, die eingefleischte Pkw-Fahrer stets anführen - Lastenbeförderung, weite Pendlerwege, Fahrten auch bei schlechtem Wetter und Mobilität für Mobilitätseingeschränkte - kann man nicht mit Hinweis auf den E-Scooter entkräften. Nichtsdestotrotz sollte man dem E-Scooter eine faire Chance geben. Und wem der Roller nichts ist, kann ja beim Fahrrad bleiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!