Mikroliving für Makrogewinn

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch sind die Pflanzen in den neu gestalteten Hochbeeten klein. Sie könnten wachsen, gäbe es nicht einen ganz anderen Plan für das Areal auf dem sie stehen.

Auf der Brachfläche im Süden Neuköllns, wo die Braunschweiger auf die Niemetzstraße trifft, hat eine Gruppe von Anwohner*innen in den letzten acht Wochen einen der wenigen letzten Freiräume geschaffen: »DaWoEdekaMaWa«, nennen sie ihn.

Dort, wo sich vor dem Abriss eine Supermarktfiliale befand, stehen nun ausgediente Sofas, ein paar alte Möbel, selbst ein »Public Compost«, in dem Anwohner*innen ihren Biomüll entsorgen können, wurde errichtet. Daneben liegt ein bunter Haufen Kleidung, »zu verschenken« ist auf einem kleinen Schild zu lesen. Zahllose Bretter und Paletten stehen herum und warten nur darauf verbaut zu werden.

Dass die Idylle trügt und alles schon bald...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2722 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.