Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutsche Bahn besinnt sich auf Kerngeschäft

Berlin. Mehr Fahrgäste, mehr Güterverkehr, 100 Prozent Ökostrom ab 2038: Die Deutsche Bahn will wieder stärker auf die Schiene setzen und damit die Probleme des vergangenen Jahres hinter sich lassen. »Deutschland wird seine Klimaziele nur erreichen, wenn es im kommenden Jahrzehnt gelingt, massiv Verkehr auf die Schiene zu verlagern«, erläuterte Bahnchef Richard Lutz am Mittwoch die Strategie des Staatskonzerns. Dafür will sich die Bahn auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und die Auslandstochter Arriva verkaufen. Im Fernverkehr will sie die Zahl der Kunden verdoppeln, im öffentlichen Nahverkehr eine Milliarde Kunden pro Jahr hinzugewinnen - auch dank »intelligenter Angebote« für den ländlichen Raum. In neue Züge will die Bahn zweistellige Milliardenbeträge investieren und über 100 000 neue Mitarbeiter einstellen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln