Werbung

Spezialeinsatzkommando hebt Drogenring aus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Großwoltersdorf. Polizei und Zollfahndung ist erneut ein Schlag gegen einen internationalen Drogenring gelungen. Ein Spezialeinsatzkommando habe fünf Männer und eine Frau vorläufig festgenommen, Hunderte Kilogramm Drogen im Verkaufswert von rund 3,4 Millionen Euro seien sichergestellt worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Cottbus am Mittwoch mit. Die Lieferung sei aus Spanien gekommen. Erst Ende Mai hatte die Zollfahndung an der deutsch-polnischen Grenze 670 Kilogramm Heroin entdeckt. Dies war die größte Menge Heroin, die jemals in Deutschland gefunden wurde. In dem neuen Fall haben Landeskriminalamt und Zollfahndung am Freitag einen Lastwagen abgefangen, der rund 250 Kilogramm Marihuana zu einer Lagerhalle in Großwoltersdorf (Oberhavel) brachte. Die Drogen lagen unter 20 Tonnen Salat versteckt. Danach sind Wohn- und Lagerräume durchsucht und dort noch 20 Kilogramm Amphetamin, 15 Kilogramm Ecstasy, zwei Kilogramm Haschisch, 100 Gramm Kokain sowie 64 Gramm Crystal Meth gefunden worden. 100 Beamte waren an dem Einsatz beteiligt. Sie entdeckten auch Schusswaffen, Messer und Macheten. Ein halbes Jahr lang sind die Ermittler dem Drogenring auf der Spur gewesen und haben die Lieferung erwartet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!