Werbung

Zwiespältiges Lob

Uwe Kalbe über das pragmatische Verhältnis zwischen Berlin und UNHCR

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Es klingt nach Apokalypse: 70,8 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Apokalypse reicht jedoch nicht bis nach Deutschland, auch wenn manche Debatten hier diesen Eindruck hinterlassen. Ohnehin gelangt nur die kleinere Hälfte der Geflohenen außerhalb des eigenen Landes, weil die größere Hälfte ihre Heimat nicht verlässt. Und vier von fünf der Geflüchteten kommt in einem Nachbarland unter, nicht etwa in Europa. Die Last ist also sehr unterschiedlich verteilt. Gerade in Deutschland, das an fünfter Stelle steht, was die absolute Zahl der Geflüchteten betrifft, relativiert sich das Bild, wenn man sie ins Verhältnis zur Bevölkerung setzt. Da landet Deutschland hinter Schweden.

Trotzdem werden die Debatten so geführt, als nahe mit den Flüchtlingen der eigene Untergang. Und es ist ein zwiespältiges Lob, das Flüchtlingskommissar Grandi der Bundesregierung spendet. Wenn Deutschlands Gesetze seit 2015 das Modell bieten, nach dem andere Länder sich richten sollen, dürfte eine humanere Flüchtlingspolitik in weite Ferne rücken. Grandis Geste hat ihren Grund in gestiegenen deutschen Finanzbeiträgen und einer Art Anerkennung des UNHCR - durch seine Einbeziehung in die Pläne zur Auslagerung der Flüchtlinge in Auffanglagern vor den EU-Außengrenzen. Da kann Merkel nun durchaus von einem Erfolg sprechen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!