Werbung

Zwiespältiges Lob

Uwe Kalbe über das pragmatische Verhältnis zwischen Berlin und UNHCR

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es klingt nach Apokalypse: 70,8 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Apokalypse reicht jedoch nicht bis nach Deutschland, auch wenn manche Debatten hier diesen Eindruck hinterlassen. Ohnehin gelangt nur die kleinere Hälfte der Geflohenen außerhalb des eigenen Landes, weil die größere Hälfte ihre Heimat nicht verlässt. Und vier von fünf der Geflüchteten kommt in einem Nachbarland unter, nicht etwa in Europa. Die Last ist also sehr unterschiedlich verteilt. Gerade in Deutschland, das an fünfter Stelle steht, was die absolute Zahl der Geflüchteten betrifft, relativiert sich das Bild, wenn man sie ins Verhältnis zur Bevölkerung setzt. Da landet Deutschland hinter Schweden.

Trotzdem werden die Debatten so geführt, als nahe mit den Flüchtlingen der eigene Untergang. Und es ist ein zwiespältiges Lob, das Flüchtlingskommissar Grandi der Bundesregierung spendet. Wenn Deutschlands Gesetze seit 2015 das Modell bieten, nach dem andere Länder sich richten sollen, dürfte eine humanere Flüchtlingspolitik in weite Ferne rücken. Grandis Geste hat ihren Grund in gestiegenen deutschen Finanzbeiträgen und einer Art Anerkennung des UNHCR - durch seine Einbeziehung in die Pläne zur Auslagerung der Flüchtlinge in Auffanglagern vor den EU-Außengrenzen. Da kann Merkel nun durchaus von einem Erfolg sprechen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!