Werbung

Koste es, was es wolle

Aert van Riel über die Rolle Boris Johnsons beim internen Tory-Wahlkampf

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Mehrheit der Tories will den Brexit - koste es, was es wolle. Deswegen kann Boris Johnson nun in der Parlamentsfraktion so viele Stimmen auf sich vereinen. Demnächst werden die Abgeordneten zwei Kandidaten wählen, die dann in einer Urwahl gegeneinander antreten. Johnson ist der Topfavorit für die Nachfolge der scheidenden Parteichefin und Premierministerin Theresa May. Zwar sind seine Peinlichkeiten, wie etwa der Vergleich der Europäischen Union mit dem deutschen Nazireich, seltener geworden. Doch das bedeutet nicht, dass Johnson nun diplomatisch auftreten würde. Die EU solle seinem Land bessere Austrittskonditionen in Aussicht stellen, sonst würden die Briten die mit dem Staatenverbund schon vereinbarte Abschlussrechnung nicht begleichen, tönte der rechtskonservative Politiker. Mit solchen Aussagen könnte der frühere Außenminister einen Brexit am 31. Oktober ohne Abkommen provozieren, obwohl die wirtschaftlichen und sozialen Folgen dramatisch wären.

Doch Johnson muss sich, wenn er Premier werden sollte, auch mit vielen Widersprüchen herumschlagen. Die Tories sind mit Blick auf den Brexit gespalten. Ob und wie der Austritt aus der EU bewerkstelligt wird, steht in den Sternen. Wahrscheinlich ist aber, dass die britischen Konservativen mit Johnson als Spitzenmann an dieser Frage endgültig zerbrechen würden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!