Werbung

Frankfurts OB Ziel von Hass und Morddrohungen

Potsdam. Der Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder), René Wilke (LINKE), sieht sich Hass ausgesetzt. Seit seinem Amtsantritt im Mai 2018 habe es drei Morddrohungen gegen Wilke gegeben, sagte Stadtsprecher Uwe Meier am Donnerstag. Alle drei Morddrohungen seien 2018 eingegangen. »Beleidigungen und Unflätigkeiten sind für den Frankfurter Oberbürgermeister tägliches Geschäft«, so der Sprecher. Die Hassbotschaften gingen nicht nur per Mail oder über Social Media, sondern auch über Briefe ein. Nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) gibt es Morddrohungen gegen weitere deutsche Politiker. Brandenburgs Verfassungsschutz sieht keine akute Gefahr für Politiker im Land. »Natürlich haben wir immer eine abstrakte Gefahr. (...) Das Problem als solches ist da«, hatte der Leiter des Verfassungsschutzes, Frank Nürnberger, am Mittwoch gesagt. »Konkrete Gefahren, dafür haben wir derzeit keine Anhaltspunkte.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!