Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mason ruft zu Mitte-Links-Bündnissen wie in Berlin auf

Britischer Autor spricht über staatlcihe Überwachung, den Vormarsch der Rechten sowie Gegenstrategien

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Der britische Autor Paul Mason spricht sich vor dem Hintergrund rechter Wahlerfolge für Mitte-Links-Bündnissen aus. »Die wichtigste Aufgabe ist heute, die Demokratie gegen die extreme Rechte zu verteidigen. Dafür müssen wir die progressive Mehrheit dazu bringen, sich selbst zu verteidigen«, sagt Mason im nd-Interview. In Berlin gebe es mit Rot-Rot-Grün eine Regierung, die ein solches Bündnis repräsentiere. In Amsterdam gebe es eine ähnliche Koalition und vielleicht bald auch in Barcelona. »Das ist vielleicht nicht so gut, als wenn die Linke allein regieren würde, aber es ist immer noch besser, als die Rechte an der Macht zu haben«, sagte der Unterstützer des britischen Labour-Chefs Jeremy Corbyn.

2016 wurde Paul Mason mit seinem Buch »Postkapitalismus« einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Darin vertritt er die These, dass die Digitalisierung zur Schaffung einer sozialistischen Utopie beitragen kann, in der Menschen weniger arbeiten müssen. In seinem neuen, jüngst veröffentlichten Buch ist Mason bezüglich der technologischen Revolution weitaus pessimistischer. Er warnt, dass intelligente Maschinen bald die Menschheit kontrollieren könnten. Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten und das Brexit-Referendum »seien vollständig von einer intelligenten Maschine namens Facebook manipuliert« worden. Dies zeige, »wie einfach Eliten mit Hilfe von Maschinen menschliches Verhalten manipulieren können«, sagte Mason »nd - Die Woche«.

Gleichzeitig warnt er vor dem Versuch, mit der Aufgabe eigener Positionen einstige Stammwähler zurückholen zu wollen, die nun rechts wählen. »Es gibt bei Labour eine Fraktion, die sagt, sie wolle die traditionelle Arbeiterklasse nicht aufgeben. Das will ich auch nicht«, so Mason. Aber wenn die traditionelle Arbeiterschaft einem den Rücken kehre, »dann will ich sie mit ökonomischen Antworten zurückholen und nicht mit Antworten, die sie in ihrem vielleicht reaktionären Weltbild stärken«.

Mason setzt stattdessen auf die vernetzte, junge Generation. Sie sei hochgebildet und führe einen relativ freien Lebensstil in einer globalisierten Welt. Diese Menschen hätten die größte Macht, etwas zu verändern. »Und vor allem sind sie auch Arbeiter«, so Mason. Zu ihnen gehöre der afghanische Taxifahrer, der polnische Fahrradkurier genauso wie die junge deutsche Frau, die in einem Start-up arbeitet. »Die Linke braucht sie«, meint Mason. »Sie sollte ihre Werte repräsentieren und sie mobilisieren für den Kampf gegen Erderwärmung, für soziale Gerechtigkeit, für individuelle Menschenrechte und gegen die Rechte.«

Das komplette Interview lesen Sie in ndDIEWOCHE.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln